ImageImageImageImage
 
 
Presse

Saugute Forschung

Franz Josef & Stefan Grillmair"Spanferkel ist der nette Begriff für aussortierte Jungtiere. So die gängige Praxis. Die Schweine sind zu klein oder zu dünn und werden dann als Spanferkel verkauft, weil sie es – unschön gesagt – nicht zum Mastschwein bringen und somit Abfall der Zucht sind.

Dabei sind die jungen Tiere eine Delikatesse, wenn man ihnen die Möglichkeit und das richtige Futter dazu gibt. Weil sich damit bis dato noch kein Bauer auseinandergesetzt hatte, ergriff die Familie Grillmair ihre Chance und investierte in die Marktlücke. Mit Erfolg.

Milchferkel war der Titel der ersten extra als Verkaufsferkel gezüchteten Tiere. Dann folgte das Kräuter-Milchferkel. Heute heißt es nur noch Kräuterferkel und trägt bereits im Namen, was das Futter zu etwas ganz Besonderem macht: Die jungen Ferkel bekommen zu Mais, Soja und Getreide auch noch vier verschiedene Kräuter. „Welche das sind, bleibtgeheim“, schmunzelt Franz-Josef Grillmair, der Erfinder der Kräuterferkel und Geschäftsführer von Grilly. ..."

... weiterlesen (PDF)